Geocache Quick Search
By ZIP Code:  
 

 


HOME FAQ's NEWEST CACHES SEARCH FOR CACHES BUXLEY's MAPS
FORUMS HIDE A CACHE EDIT CACHE ADD A LOG ENTRY SCOUT's LEADER BOARD

cache type Treasure at Lake Silver (Schatz am Silbersee) cache size

by Schatz und Schaetzchen
(Finds: 1   Score: 4.5)   (Hidden: 3   Score: 11.5)

printer version Printer Version    Spy on this cache. Spy on this Cache
     2 people or teams spying on this cache!   See who is watching this cache.
 
Coordinates ( WGS-84 datum )
N 48° 27.296'   E 010° 22.844'
This may not be the actual cache coordinate.

Schnuttenbach ,    Bavaria (Bayern)   
Germany    Near By Caches

Hidden On: 12 Jun 2005
Waypoint (Landmark): N01A1F
Open Cache:    Non-commercial use only
Cache type:    Multi-Part
Cache size:    Normal

Difficulty:   gps gps gps (moderate)
Terrain:   gps gps (easy)
Misc: No drinking water! No restrooms (water closets) available Pets are allowed. Parking is available No fees!

Comments:
You need a compass and a special key! See 1. problem in description.
Kompass und spezieller Schlüssel erforderlich! Siehe 1. Aufgabe in der Beschreibung.

We have not implemented maps outside of the U.S.A. ... YET!

Additional maps for this cache available at: topozone.com logo    mapquest.com logo


5 km walking, mostly on easy ways, no difference in altitude, often alongside a bathing pond, solve some easy problems and lift the “treasure” from an unusual point! But take good care of your little treasure hunters, steep edges! You need a compass and a “special key”!

5 km laufen, fast immer auf guten Wegen ohne Höhenunterschiede, oft am Badesee entlang, ein paar einfache Aufgaben lösen und den Schatz an ungewöhnlicher Stelle heben, aber immer auf die kleinen Schatzsucher gut aufpassen, die Ufer sind im allgemeinen recht steil. Kompaß und „Schatztruhenschlüssel“ mitbringen!



ENGLISH DESCRIPTION
“The treasure at Silver Lake” is safely locked in a treasure chest. To open it, you need a key that you have to bring from home. To find out, what sort of key, you have to solve a problem. It’s better, the murder is out at home, otherwise you go bananas at the cache, when you see it, but you can’t open it… For some other missions on your route, you need a compass with 360° scale. But a simple one will do, an accuracy of 10° is enough and to spare. By the way, everything is metric, no inches, feet, miles, gallons and pounds! You can do the cache-run with a cross country stroller, only on the way to stop 4 you better leave the stroller at the beginning of the narrow trail. Later on your route, you will come to another narrow trail. But this one is only very short and can be managed even with a toddler. Especially on bad weather conditions you should come in high heels and queasy patent shoes. (This last information was sponsored by the local hospital, all local shoe shops and national shoe manufactures...)

Now, let’s get a move on! Here’s the problem to solve to find the right key to take with you:
Margaret, Peter, Allen and Tom arrive at 10:00 AM at Sim-Sum-airport. They want to visit their friends Angie and Gert at 1, Government Ave, Sim City. It took them nearly an hour through custom and the quarrel about the fastest way to their friends was already full in action.
Peter gave up arguing first, he went to the subway station and entered U10 at exactly 11:00 AM. Right away he went the first 20 km to Southern Railway Station in Sim City. Here, he had only 6 minutes to change for U8 which took him 6 more km to western railway-station. This time, he had 8 minutes time to change to bus no.8. It was another 3 km to bus stop Government Ave, just in front of Angie’s and Gert’s house!
Margaret moped, as Peter just buzzed of. Huffing, she runs to the S-station and jumps into S-train14 exactly 5 minutes after Peters subway left the station. Only after departure she finds out, the train goes into the wrong direction! 10 km later she arrives at Central Station Sum City. But this time, she is lucky! Only 6 minutes later, she sits already in IC17 and heads back the 40 km nonstop to Central Railway Station Sim City. Here, she is lucky again. Only 8 minutes after arrival she can grab bus no.10 for the last 5 km to bus stop Government Ave.
Allen is sick of all the discussions at 11:10 AM. She steps in bus no.5 and rides 7 km to the central bus station. 4 minutes later, she can take tram no.7 for the next 4 km to Opposition Road. But that’s it! The last 1.5 km to Angie’s and Gert’s she has to walk.
As there is no one left, Tom can argue with, he also heads to the bus stop. But he has bad luck. It was only 15 minutes after Margaret’s S-train left the station, when Tom could get in bus no.13 to ride the 10 km to Eastern Railway Station. There is no suitable connection, so he takes right away taxi no.1-24. That should bring him fast the last 6 km to Angie’s and Gert’s. But today he is a jinx! The taxi gets stuck in a traffic jam and makes over his ride to Gov. Ave only an average of 20 km/h. Walking with 5 km/h would be even slower, but there is no tram with 24 km/h, the bus with 30 km/h is already gone. There is also no subway (U-train) with 40 km/h, no S-train with 60 km/h and definitely no IC-train with 120 km/h.
But here is the question: Who is first at Angie and Gert? She/he is the key to the solution, but also important is the number of her/his fist public transportation!


Well, hopefully you got the clue now and you have the correct key and the compass in your pocket. Off we go!

1.stop N 48° 27.296’ E 010° 22.844’.
here you can leave your horses and carriages and find out what’s on here from a big info board. You can’t miss the board, if you look direction lake from the parking place. If you think that’s all monkeyshine, you can also go straight to:

2.stop N 48° 27.335’ E 010° 22.829’
If you have little treasure hunters with you, here is their first job: How many wigwams (A) and how many totem poles (B) can you count here? Unfortunately, in fall the indians move to their winter quaters and they take their wigwams ant totem poles to. So, instead counting wigwams and totem poles, count the number of dormers on the roof of the restaurant. [number of dormers]-1=(A); [number of dormers]-3=(B). You better leave the playground and the restaurant, that you see here too, as a reward for a successful treasure hunt. There is no danger for your kids on the playground and the restaurant is definitely not a honky-tonk, but your little treasure hunters could easily get wet from the outside and the big hunters could easily get wet from the inside… (Good wine, beer and food at decent costs!) And, if you get stuck here, who is taking care of the treasure?? You better go straight to:

3.stop N 48° 27.3(A-3)8’ E 010° 23.0(B-1)5’
This is your fist compass mission: On the opposite side of the lake you can see many modern civilization-wigwams. Take the bearing roughly the center of the wigwams. The reading on your compass is (CC)0°. (C) is a single digit Number. Now further on to:

4.stop N 48° 27.3(C+5)7’ E 010° 23.2(B-2)0’
Again a compass mission: First you look in the direction of the original Indian wigwams, you saw at the 2. station. They are hard to see from here, but you only need the single house on top of a hill in the middle of a glade. Take the exact bearing from the house, keep rigidly looking on your compass and walk slowly onward… This last advise is only for good swimmer, other people better accept a slight inaccuracy and take the bearing of an exact cardinal point (North South West or East) and note the result down in degrees (D)°. (D) is a 3-diggit number. Now it’s getting easier and less dangerous again. We are going to:

5.stop N 48° 27.(C)(B)(A)’ E 010° 23.(D-10)’
Due to no steep edges around here, you can leave your little treasure-hunters from the lash for a while. You have other problems now! Find a local fisherman and ask him when the Oberknöringer fishermen association was founded (F). (F) is a 4-diggit number. That’s logical! The old Romans and Germans could not go fishing here, as it is an artificial pound! If there is by chance no fisherman around, giving his worms swimming lessons, just open your eyes! Off we go! This time a little longer walk to:

6.stop N 48° 27.(D+106)’ E 010° 23.(F-1077)’
Just before you arrive, it is getting a little narrow. But honestly, it is only a very short narrow pass! For compensation, the mission here is easy. How far is it from here to the estuary of the river “Mindel”? (G),0 km. A good map on your GPS unit would be helpful, but just in case, you don’t have one, there might be another way to find the clue… Now, don’t go back through the narrow pass, just follow the way between the river and the pond to:

7.stop N 48° 27.(D+5)’ E 010° 23.7(G-3)8’
here you can see a sign post. Unfortunately it is all written in German language. But that is good for you! You can always argue, you cannot read it, as this sign tells you, what is all illegal here. And it also tells you the maximum sum of a penalty to pay, in case you don’t follow the orders on the sign. I doubt, you could pay it, even if you are very heeled and flush! Well, but that’s not the problem here! You only need the mostly used digit in the sum. (H)
OK, don’t feign weariness! We walk now on a wide path to:

8.stop N 48° 27.6(H+4)1’ E 010° 23.(A)(B)5’
Depending on the accuracy of your GPS-unit you have to move some steps forward or backward. Look around! Far away you can see a high smokestack and also nearly in the same direction a high voltage pole. Walk the path up and down, until they are both in one visible line, but don’t leave the path. Now here is your last compass mission: take a bearing of this line, going through high voltage pole and smokestack. Again, you read an exact cardinal point. Again, note it down in degrees: (I)° (I) is again a 3-diggit number. Now it’s only a short walk to:

9.stop N 48° 27.(2*C)(2*A)(C)’ E 010° 23.(I+6)’
No big job here! Just look up and count the number of live wires under normal conditions. (J) Now, here is the final run to the cache:

Cache N 48° 27.(J)(G)(C)’ E 010° 2(J-4).(J+1)(C)(B)’
Get the key out of your pocket and lift the treasure! Just open it with the key as little as possible, otherwise the locking is more difficult, but not impossible!

Once, all is locked up again properly, move a few steps back where you came from and set your GPS-Unit to 1. or 2. station, depending, where you want to go! You can follow a sign “Kammeltal-Radweg” direction Krumbach. The sign says it’s 26 km to Krumbach. But to your horses and carriages it’s only 750 m. And, even better, to the promised playground and restaurant its even shorter!!!


DEUTSCHE BESCHREIBUNG
Der „Schatz am Silbersee“ ist gut in einer verschlossenen Schatztruhe gesichert. Zum Öffnen dieser Schatztruhe ist unbedingt ein Schlüssel erforderlich, der von zu Hause mitgebracht werden muß! Was für ein im normalen Haushalt meistens vorhandener Schlüssel das ist, ergibt sich nach lösen des ersten Rätsels. Also, zuerst hinsetzen und knobeln und dann losfahren! Sonst steht ihr vor verschlossener Schatztruhe und habt Pech gehabt!!! Zum Lösen einiger Aufgaben unterwegs wird ein Kompaß mit 360°-Teilung benötigt. Das braucht kein hochwertiges Präzisionsgerät zu sein, eine Genauigkeit von 10° ist mehr als ausreichend. Der Cache kann auch mit Geländegängigen Kinderwagen abgefahren werden. Nur beim ansteuern von Punkt 4 sollte er vor der Engstelle kurz abgestellt werden. Später wird es zwar noch einmal eng, aber das ist nur ein ganz kurzes Stück, da kann man sich auch mit Kleinkindern durchkämpfen. Besonders bei schlechter Witterung unbedingt mit hochempfindlichen Lack- oder Stoffschuhen laufen! Die Schuhindustrie und der Einzelhandel danken es euch!

Aber jetzt geht’s los: Erst mal das Rätsel, damit ihr den richtigen Schlüssel mitnehmt:
Margret, Peter, Allen und Tom landen um 10:00 Uhr am Flughafen Sim-Sum. Sie wollen ihre Freunde Angie und Gert besuchen, die in Sim-City in der Regierungsallee 1 wohnen. Bis sie durch den Zoll sind, dauert es fast eine Stunde und der Streit, wie man am schnellsten ankommt ist schon voll entbrannt.
Peter hat als erster keine Nerven mehr, er steigt um 11:00 Uhr in U-Bahn Nr.10 und fährt zunächst 20 km bis zum Südbahnhof von Sim-City. Dort hat er nur 6 Minuten Zeit zum umsteigen in U-Bahn Nr.8, die ihn dann 6 km weiter bringt zum Westbahnhof. Hier hat er 8 Minuten Zeit zum umsteigen in Bus Nr.4, der noch 3 km fahren muß bis zur Haltestelle „Regierungsallee“, unmittelbar vor Angies und Gerts Haustür. Praktischer scheint es nicht zu gehen!
Margret ist sauer, daß Peter einfach abgehauen ist. Vor Wut entbrannt läuft sie zur S-Bahn-Station und steigt 5 Minuten nach Abfahrt von Peters U-Bahn in S-Bahn Nr.14. Erst nach Abfahrt des Zuges merkt sie, daß der Zug in die verkehrte Richtung fährt! Nach 10 km Fahrt kommt sie im Hauptbahnhof Sum-City an. Aber hier hat sie Glück im Unglück! 6 Minuten nach ihrer Ankunft fährt sie bereits im IC Nr.17 wieder zurück, jetzt aber gleich 40 km nonstop bis Sim-City Hauptbahnhof. Auch hier hat sie wieder Glück, sie muß nur 8 Minuten warten, bis sie in Bus Nr.11 die letzten 5 km bis zur Haltestelle „Regierungsallee“ zurücklegen kann.
Allen hat um 11:10 Uhr keine Lust mehr zu diskutieren. Sie steigt in Bus Nr.5 und fährt erst mal 7 km bis zum Busbahnhof. Von hier geht es 4 Minuten später mit Tram Nr.7 weiter, allerdings nur 4 km bis zur Oppositionsstraße, da ist schon Endstation. Das letzten Stück, 1,5 km bis zur Wohnung von Angie und Gert, muß sie laufen...
Tom, der niemanden mehr zum diskutieren hat, geht jetzt auch zur Bushaltestelle. Er hat Pech. Erst 15 Minuten nach Abfahrt von Margrets S-Bahn kann er in Bus Nr.13 steigen, der ihn nach 10 km zum Ostbahnhof bringt. Hier gibt es keinen passenden Anschluß, also steigt es sofort in Taxi Nr.1-24. Das sollte ihn eigentlich schnell die letzten 6 km bis zur Wohnung von Angie und Gert bringen. Aber wieder Pech gehabt. Das Taxi bleibt im Stau stecken und schafft deshalb nur eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h. Laufen mit 5 km/h wäre zwar noch langsamer gewesen, aber eine Tram, die 24 km/h fährt, gibt es hier nicht, der Bus mit 30 km/h ist schon weg, U-Bahn mit 40 km/h, S-Bahn mit 60 km/h gibt es auch nicht, und einen IC mit 120 km/h schon gar nicht...
Aber jetzt die Frage: Wer kommt als erste(r) bei Angie und Gert an? Das erste benutzte öffentliche Verkehrsmittel dieser Person ist der Schlüssel zur Lösung des Problems...

So, jetzt habt ihr hoffentlich Kompaß und richtigen Schlüssel eingepackt! Los geht es zu:

Punkt 1 N 48° 27.296’ E 010° 22.844’.
Hier könnt ihr eure Pferde und Wagen abstellen und erst einmal an der großen Info-Tafel, die ihr nicht übersehen könnt, wenn ihr Richtung Wasser schaut, informieren, was hier alles so los ist. Wem das zu langweilig ist, kann zur Einstimmung auch gleich zu:

Punkt 2 N 48° 27.335’ E 010° 22.829’
aufbrechen. Die erste Aufgabe ist gleich was für die kleinen Schatzsucher: Wie viele Indianerzelte (A) und wie viele Totempfähle (B) kann man hier sehen? Leider ziehen die Indianer im Herbst in ihr Winterquatier und natürlich nehmen sie ihre Zelte und Totempfähle mit... Als Notlösung könnt Ihr jetzt die Dachgauben vom Restaurant zählen. [Anzahl der Dachgauben]-1=(A); [Anzahl der Dachgauben]-3=(B). Den Spielplatz und die Gaststätte hier würde ich mir als Belohnung nach erfolgreich abgeschlossener Schatzsuche aufheben. Nicht das der Spielplatz gefährlich wäre oder die Gaststätte schlecht, aber die kleinen Schatzsucher könnten hier nämlich von außen, die großen von innen recht feucht werden (gute Getränke und Speisen)! Und dann ist nix mehr mit Schatzsuche!!! Geht lieber gleich zu:

Punkt 3 N 48° 27.3(A-3)8’ E 010° 23.0(B-1)5’
Hier braucht ihr erstmalig den Kompaß. Ihr könnt jetzt am anderen Ufer eine ganze Menge moderner Zivilisationswigwams sehen. Peilt ungefähr die Mitte an und lest die Richtung ab. Als Ergebnis zeigt der Kompaß (CC)0°. (C) ist eine einstellige Zahl. Jetzt geht es weiter zu:

Punkt 4 N 48° 27.3(C+5)7’ E 010° 23.2(B-2)0’
Hier wird schon wieder gepeilt, also erst mal ein einzelnes Haus suchen, das etwas erhöht zwischen einer Waldlichtung auf einem Hügel steht. Als grobe Orientierungshilfe: die Indianerzelte, die ihr bei Punkt 2 gesehen habt, liegen ungefähr in gleicher Richtung, nur knapp links daneben. Jetzt aber gepeilt und immer nur scharf auf den Kompaß schauen, dabei ganz langsam immer weiter vorgehen... Die letzte Anweisung gilt nur für gute Schwimmer, die anderen nehmen lieber die leichte Ungenauigkeit in Kauf und notieren als Peilrichtung die Gradzahl einer genauen Himmelsrichtung, nämlich (D)°. (D) ist eine 3-stellige Zahl. Jetzt wird es wieder leichter und ungefährlicher. Es geht zu:

Punkt 5 N 48° 27.(C)(B)(A)’ E 010° 23.(D-10)’
Eure kleinen Schatzsucher könnt ihr, ungefährdet durch steile Ufer, hier mal von der Leine lassen. Ihr habt jetzt andere Sorgen, ihr solltet nämlich einen Angler finden und ihn fragen, wann der Verein in Oberknöringen gegründet wurde (F). (F) ist eine 4-stellige Zahl. Eigentlich logisch! Die alten Römer oder Germanen hätten hier ja erst mal graben müssen um zu angeln... Wenn ausnahmsweise mal kein Angler seine Würmer hier badet, dann müßt Ihr die Augen aufmachen.... Auf geht’s! Jetzt aber ein bißchen weiter laufen zu:

Punkt 6 N 48° 27.(D+106)’ E 010° 23.(F-1077)’
Hier wird es kurz vor Ankunft ein bißchen eng, aber wirklich nur ein kleines Stück. Dafür ist die Aufgabe recht einfach. Wie weit ist es bis zur Flußmündung der „Mindel“? (G),0 km. Eine gute Karte auf dem GPS-Gerät wäre jetzt von Nutzen! Es geht aber auch anders... Jetzt nicht den engen Pfad zurück, sondern erst mal in gleicher Richtung weiter gehen. Es geht jetzt zu:

Punkt 7 N 48° 27.(D+5)’ E 010° 23.7(G-3)8’
Hier wird euch ein Bußgeld angedroht, wenn Ihr nicht brav seid und verbotene Dinge anstellt. Auch wenn ihr sehr reich sein solltet, dürftet ihr kaum noch in der Lage sein, es zu bezahlen... Das interessiert aber jetzt nicht, wir gehen einfach mal davon aus, daß ihr brav seid. Wir brauchen sowieso nur die hier am häufigsten vorkommende Ziffer. (H) Es geht weiter, nur keine Müdigkeit vortäuschen! Wir wandern jetzt auf breitem Weg zu:

Punkt 8 N 48° 27.6(H+4)1’ E 010° 23.(A)(B)5’
Je nach Genauigkeit des GPS-Empfängers müßt ihr jetzt ein paar Schritte vor oder zurück gehen, aber auf dem Weg bleiben. Dabei einen Rundumblick nehmen. An irgend einer Stelle bekommt man einen Hochspannungsmast und einen hohen Schornstein genau in eine Flucht. Hier wird jetzt noch einmal gepeilt. Es ergibt wieder genau eine Himmelsrichtung Die dazu passende Gradzahl ist: (I)°. (I) ist wieder eine 3-stellige Zahl. Jetzt geht es zu:

Punkt 9 N 48° 27.(2*C)(2*A)(C)’ E 010° 23.(I+6)’
Ein Blick nach oben reicht aus für die Lösung der hiesigen Frage. Durch wieviel Drähte fließt hier im Normalfall Strom? (J). Nun aber eine Endspurt zum Cache!

Cache N 48° 27.(J)(G)(C)’ E 010° 2(J-4).(J+1)(C)(B)’
Jetzt Schlüssel raus und Schatz heben! Nur soweit wie unbedingt nötig, aufschließen, sonst ist das wiederverschließen etwas schwierig, aber nicht unmöglich.

Wenn alles wieder gut verschlossen ist, dann ein paar Schritte zurück, je nach Bedürfnis Punkt 1 oder 2 anpeilen und dem Kammeltal-Radweg Richtung Krumbach folgen. Laut Schild, was hier steht, sollen das noch 26 km sein. Bis zu Pferde und Wagen sind das aber nur 750 m, und besser noch! Zu den bei Punkt 2 gesichteten Belohnungen ist es noch kürzer!



Clue decoding tables - Top letter or symbol decodes to bottom letter or symbol:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M

! " # $ % & ' ( ) * + , - . / 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 : ; < = > ?
1 2 3 4 5 6 7 8 9 : ; < = > ? @ ! " # $ % & ' ( ) * + , - . /



Clues:    decode
  • Cacheposition wrong? Falsche Cache-Koordinaten? 
    abg nyy gur jverf ner yvir ,oe.,oe.,oe.,oe.avpug nyyr qenrugr shruera fgebz ,oe.,oe.,oe.,oe.
  • Key? Schlüssel? 
    vg vf rnfvre< vs lbh fcrnx ratyvfu naq trezna ,oe.,oe.,oe.,oe.jre ratyvfpu haq qrhgfpu fcevpug< ung rf yrvpugre



Note Add a Log Entry

CACHE LOGS - May contain hints(spoilers)!    decode

I found it! 23 Apr 2006 by  RelicHunters   (Finds: 4   Score: 18.5)   (Hidden: 0   Score: 0)
     Open Log:    Non-commercial use only
Vielen Dank an Schatz und Schaetzchen! Tolle Route mit einem sehr außergewöhlichen Cache. Hatten nur etwas Pech mit dem Wetter, sind auf die letzten Meter noch total geduscht worden. Mit im Team waren: Willi, Inge, Claudi, Oli, Sabrina, Hans, Erna, Sevi und unsere 3-jährige Laura, die ganz fleissig mitgesucht hat.
Tscüß,bis zum nächsten Schatz!

In: Filzstifte
Out: roter JEEP
I found it! 10 Dec 2005 by  bergzigeuner   (Finds: 3   Score: 14.5)   (Hidden: 1   Score: 4)
     Open Log:    Non-commercial use only
Wir haben den Cache in zwei Tagen gemacht.
Am ersten Tag hat uns bei Punkt 7 ein Gewitter erwischt, war zwar nicht so schlimm doch danach hatten wir keinen Bock mehr zum weiter suchen.
Punkt 6 war ein Genuss, bei glühender Hitze (noch vor dem Gewitter) mit kurzer Hose und barfuß in Teva Sandalen durch „herrliche“ Vegetation zu laufen, kann ich nur weiter empfehlen.
Danke für die schöne Runde die wirklich Spaß gemacht hat.

Out: Kugelschreiber
In: Kassette

Grüße
Der(die) Bergzigeuner
Martina und Josef

I found it! 26 Jun 2005 by  bergzigeuner   (Finds: 3   Score: 14.5)   (Hidden: 1   Score: 4)
     Open Log:    Non-commercial use only
Wir haben den Cache in zwei Tagen gemacht.
Am ersten Tag hat uns bei Punkt 7 ein Gewitter erwischt, war zwar nicht so schlimm doch danach hatten wir keinen Bock mehr zum weiter suchen.
Punkt 6 war ein Genuss, bei glühender Hitze (noch vor dem Gewitter) mit kurzer Hose und barfuß in Teva Sandalen durch „herrliche“ Vegetation zu laufen, kann ich nur weiter empfehlen.
Danke für die schöne Runde die wirklich Spaß gemacht hat.

Out: Kugelschreiber
In: Kassette

Grüße
Der(die) Bergzigeuner
Martina und Josef

I found it! 18 Jun 2005 by  team_voll_daneben   (Finds: 1   Score: 5)   (Hidden: 1   Score: 2)
     Open Log:    Personal use only
Juhu ERSTE !!!
Netter multi mit preziesen angaben. Echt toll. Etwas viele Angler-Muggles auf dem anfang der Route aber dann schön ruhig.
Das Rätsel am anfang hat uns einiges Kopfzerbrechen gebracht aber schließlich haben wir es doch gelößt.

Out: TB-Lonesome Winnetou
In: nix

Gruß
Team voll daneben


© Copyright 2001 - 2011 Navicache. All Rights Reserved. Disclaimer